Home » Allgemein » Beschlüsse der Gemeinderatssitzung

Beschlüsse der Gemeinderatssitzung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Ortsgemeinde Schenkelberg

Die Arbeit in einem kommunalen Gremium ist sehr interessant, doch auch nicht immer leicht.

Es gibt Beschlüsse, die zu fassen auch einem Gemeinderat und der vorstehenden Ortsbürgermeisterin nicht leicht fallen, dennoch aber, aus verschiedenen Gründen, unumgänglich sind.

So wurde in der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen, den kleineren der beiden Spielplätze der Ortsgemeinde abzubauen und zu schließen. Es ist der OG aus Kostengründen nicht mehr möglich zwei Kinderspielplätze zu unterhalten. Die jährlichen Überprüfungen des TÜV ergeben leider in jedem Jahr Mängelberichte, die zur Unfallvermeidung zu beachten sind. Immer strengere Richtlinien erfordern ständige Investitionen in die Spielgerätesicherheit. Auch ist das Holz der Spieltürme inzwischen in die Jahre gekommen, und es müssen jedes Jahr Bauteile ersetzt werden.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Ortsgemeinde 22.000 Euro in die Spielplätze investiert. Auf Dauer sind die Holzspieltürme dennoch nicht zu erhalten.

Im Frühjahr wird auf dem Weiherdamm ebenfalls die Turmkombination abgebaut und durch eine Kombination aus pulverbeschichtetem Aluminium ersetzt. Es ist auch ein Spielgerät gleicher Qualität für kleiner Kinder dort geplant. Auf diese Spielgeräte gibt es 20 Jahre Garantie, so dass der Posten Spielplatz in den kommenden Jahren wesentlich günstiger ausfallen wird.

Ebenso wurde in der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen, dass die Ortsgemeinde keinen Container für Rasenschnitt und Laub anschaffen kann. Die Kreisverwaltung hat der Ortsgemeinde auf Grund der Lage des Astplatzes das Lagern von Laub und Rasenschnitt leider untersagt. Das anfallende Sickerwasser, das bei dem Gärprozess großer Mengen Rasenschnitt entsteht, darf dort nicht ins Erdreich eindringen. Um einen Container für diesen Grünabfall durch sie WAB regelmäßig leeren zu können, müsste die Zufahrt zum Astplatz zunächst sehr kostenaufwendig hergestellt werden. Dieser Kostenaufwand steht für eine kleine Gemeinde in keinem vernünftigen Verhältnis zum Nutzen. Auch erschien es uns nicht möglich einen Container für diese Zwecke auf dem Parkplatz des Friedhofes aufzustellen. Denn es ist leider berechtigter Weise zu befürchten, dass ein unbeaufsichtigter Container geradezu dazu einlädt sämtlichen Müll hier zu entsorgen.

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind berechtigt, Gehölz und Baumschnitt auf unserem Astplatz zu lagern. Sie bekommen den Schlüssel für die Schranke bei jedem Gemeinderatsmitglied.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

– Carolin Bruns, Ortsbürgermeisterin –